Termine 2024

Herzlich  Willkommen im Jahr 2024

Wir hoffen, dass Ihr gut ins neue Jahr gekommen seid!


Die Nutzer:innen-Vertretung Tirol hält ihre erste öffentliche Sitzung ab.
Sie findet am 8.1.2024 von 15-17 Uhr im Landhaus statt.

ORF-Bericht: Land bei selbststimmtem Wohnen säumig
Bei angemessenen Wohnmöglichkeiten für Menschen mit Behinderungen gibt es in Tirol Aufholbedarf. Im Dezember hatte die Volksanwaltschaft kritisiert, dass junge Menschen mit Beeinträchtigungen in Altersheimen untergebracht sind. Interessenvertreter fordern mehr Selbstbestimmung.
Stellungnahme von LRin Eva Pawlata (bis 15.01.2024 abrufbar)

„PFLEGE NEU DENKEN“
VON DER PFLEGE FÜR DIE PFLEGE
Freiberufliche Pflege, Case- und Caremanagement, Community Nurse, Advanced Nursing Pratice (ANP)

Tag der Pflege, am 24.05.2024

Ausbildungszentrum West für Gesundheitsberufe der Tirol Kliniken GmbH / fh gesundheit Tirol, Innrain 98, 6020 Innsbruck

Infoblatt: Hier


 

 

Termine 2023

Herzlich  Willkommen im Jahr 2023

Wir hoffen, dass Ihr gut ins neue Jahr gekommen seid!


Es ist soweit:

Tiroler Aktionsplan zur Umsetzung
der UN-Behindertenrechtskonvention

Informationsschreiben zum TAP


Einladung zum kostenlosen Webinar zum Thema „Pflegegeld“

Termin am 24.03.2023 | Uhrzeit: 10:00 bis 11:00

Christina Holmes, Referentin für Recht und Inklusionspolitik bei der Lebenshilfe Österreich, gibt beim Webinar wertvolle Tipps zum Thema „Pflegegeld“. Die Expertin gibt rechtliche Einblicke, informiert über die aktuellen Änderungen und beantwortet die Fragen der Teilnehmer*innen.

Anmeldung zum Webinar bitte per E-Mail an:
Christina Holmes
holmes@lebenshilfe.at
Nach erfolgter Anmeldung wird ein Teilnahme-Link per E-Mail zugeschickt.

Bitte die Einladung an mögliche Interessentinnen und Interessenten weitergeben.

Vielen Dank!


„JUGENDCOACHING UNTERWEGS IN BETRIEBEN“

Flyer zum Download


Peer-Beratung: Queeres-Chaos-Kollektiv

machbar.sinnvoll.kooperativ


30 Jahre Selbsthilfe Tirol

Diese besondere Jubiläumsausgabe schenkt Euch einen Einblick, welche Ereignisse sich in diesen 30 Jahren zugetragen haben.

Selbsthilfe-Tirol Jahresbericht 2022
Hier: Link

&

„Notfallmama“ werden: Hier: Link

Selbsthilfe wirkt Ausgabe 01.2023 : Hier


Ö1 Radio Interview mit Hanna Wahl zum Thema: „Radikale Inklusion“

Ein Plädoyer für Gerechtigkeit (Leykam Verlag)

Hier zum Nachhören: Link

Quelle: Radio Ö1 (OE1.ORF.at)
Gestaltung: Wolfgang Ritschl


Vernetzungstreffen mit dem LAND TIROL – Hinsehen, wo es brennt!

Foto-Beschriftung:
Landtagspräsidentin Sonja Ledl-Rossmann und Sozial-Landesrätin Eva Pawlata diskutierten mit Klaus Springer (slw Soziale Dienste der Kapuziner), Wilfried Pleger (Lebenshilfe Tirol), Ludwig Plangger (argeSodiT), Karl Medwed (Verein Angehörige von Menschen mit Behinderungen) und Marianne Hengl, Jurij Pfauser, Karin Ammer und Andrea Lindner (alle RollOn Austria) in den Räumlichkeiten von RollOn Austria zu diversen Themen der Inklusion und Teilhabe.

Am 29.03.2023 wurden in ambitionierter Runde Brennpunkte der Inklusion und bei der Umsetzung des Teilhabegesetzes diskutiert. Auch wenn schon vieles in Tirol erreicht wurde, ist die Not der Menschen zum Teil sehr groß. So kamen etwa die Themen Pflege und Recht, Dienstleistungen im Zuge des Fachkräftemangels und die unzureichende Hilfsmittelversorgung ebenso wie die dringend erforderliche Bedarfsplanung zur Sprache.
Traurige Realität ist der Ist-zustand bei der Hilfsmittelversorgung. Betroffene Personen erleben „Spießrutenläufe“. Hier muss die Situation dringend verbessert und an einer Koordination aller Angebote gearbeitet werden. Die soziale Teilhabe muss für alle Menschen selbstverständlich sein.

Im Zuge der Gespräche wird auch auf die Wichtigkeit von Bedarfs- und Entwicklungsplänen verwiesen. Hier ist absehbar, dass in den kommenden Jahren großer Bedarf auf uns zukommt (z.B junge Menschen, die vollzeitbegleitete Wohnplätze brauchen). Maßnahmen lassen sich hiezu aber nicht von heute auf morgen umsetzen.

Das Thema Fachkräftemangel ist so brisant, dass es derzeit enorme Anstrengungen braucht, die bestehenden Qualitätsstandards zu erhalten. Die steigende Belastung verteilt sich auf immer weniger Personal. Dringend müssen junge Menschen abgeholt und für den Pflegeberuf motiviert werden. Der Personalmangel macht allen große Sorgen, hier muss dringend entgegengesteuert werden

Einig waren sich alle Teilnehmenden, wie wichtig dieser Austausch war. RollOn-Obfrau Marianne Hengl regt quartalsmäßige Treffen an, um Inklusion voranzutreiben, und um weitere Umsetzungsschritte zu setzen. Die Zusammenarbeit aller Beteiligten ist sehr wichtig. Unerlässlich ist es auch, betroffene Menschen zu Wort kommen zu lassen und vor allem unsere politischen Player zu sensibilisieren und die Informationen in alle Gemeinden weiterzutragen.

„Es ist noch viel zu tun, wir müssen darüber reden, wo es brennt und wo wir dringend handeln müssen“, sagt RollOn-Obfrau Marianne Hengl.


Liebe Interessierte!

Der erste Schritt hin zu einer Interessensvertretung für Frauen* mit Behinderungen in Österreich wurden gemacht. Der Verein FmB – Interessensvertretung Frauen* mit Behinderungen wurde am 8.03.2023 gegründet. Wir, Heidemarie Egger, Eva-Maria Fink und Julia Moser sind die initialen Gründerinnen. Gemeinsam mit euch gestalten wir, wie es weitergeht.

Mittlerweile haben sich 56 Interessierte Frauen* bei uns gemeldet, die sich in ganz unterschiedlicher Form am Verein FmB – Interessenvertretung Frauen* mit Behinderungen beteiligen möchten. Viele von euch haben sich auch schon für das erste Vernetzungstreffen angemeldet. Das motiviert und freut uns!

Wir laden euch ein zum ersten Austauschtreffen:

03.05.2023 – 16:00-18:00 Uhr via MS Teams

Link zur MS Teams Besprechung

Meldet euch bitte dazu an via: mail@heidemarieegger.at

Barrierefreiheit: Wir starten den Verein mit 0 Budget, die nötige Barrierefreiheit durch ÖGS-Dolmetscherinnen und Schriftdolmetschung können wir jetzt noch nicht finanzieren. Eimer der ersten Punkte, die wir besprechen werden! Wir freuen uns sehr, dass eine Teilnehmerin ihre finanzierte Schriftdolmetschung allen zugänglich machen wird.

Bis zu unserem ersten Austauschtreffen:

Überlegt euch, wie ihr beitragen könnt und wollt. Welchen Beitrag in Freiwilligenarbeit leisten könnt und wollt, aber auch welchen Beitrag ihr auf Auftragsbasis (wenn es dann später finanzielle Ressourcen gibt) könnt und wollt. Erzählt anderen, insbesondere Frauen* mit Behinderungen, von unserem Verein.

Sie können sich hier als Interessierte eintragen:
https://heidemarieegger.at/2022/07/01/fmbfrauenmitbehinderungen/

Teilt und Liked gerne unser Social Media

Instagram FmBFacebook FmB

Herzliche Grüße – wir freuen uns auf euch!
Heidi, Eva und Julia

Heidemarie Egger
Vorsitzende
FmB – Interessensvertretung Frauen* mit Behinderungen
mail@heidemarieegger.at


Liebe Interessierte!

Wir haben uns im TAFIE AusbildungsFit gut eingelebt.
Nun ist es Zeit, offiziell zu eröffnen!

Wir laden Sie herzlich dazu ein, uns und unsere Räumlichkeiten kennenzulernen.

Wir bitten um Ihre Anmeldung an: ausbildungsfit.innsbruck@tafie.at.

Wir freuen uns auf Ihren wertschätzenden Besuch!

Angelika Hackh und Theresa Kratzer
Projektleitung

AusbildungsFit Innsbruck
Franz-Fischer-Straße 4a
6020 Innsbruck
TAFIE GmbH
Egger-Lienz-Straße 2
6112 Wattens
Tel: +43 5224 55 638


EINLADUNG
zur 1. Tiroler Kick-off Veranstaltung
Alle gleich – jede/r anders?
Menschen mit Beeinträchtigungen kompetent
versorgen, pflegen und begleiten
Samstag, 5. Mai 2023
Mehrzwecksaal, Innrain 98, 6020 Innsbruck

Einladung zum Download


Rolli-Ziegenbäuerin Jelena Jehle in der Serie LICHTblicke & Wegweiser

Die junge Ziegenbäuerin aus Kappl, Jelena Jehle, spricht mit Marianne Hengl in der 24. ONLINE-Serie LICHTblicke und Wegweiser über ihr neues Leben im Rollstuhl und über den Zusammenhalt in der Familie, im Dorf und den Jungbauern, all diese wunderbaren Menschen haben mir „Flügel wachsen lassen.“

Donnerstag, 18. Mai 2023
18.00 Uhr

Zum Live-Stream: LICHTblicke & Wegweiser – YouTube


Tiroler Tageszeitung – Bericht vom 27.05.2023
Nutzer:innen-Vertretung legt die Arbeit nieder:


Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleg:innen, liebe Interessierte!

Am 31. Mai 2023 geht es im Haus der Begegnung beim Ethikforum 2023 um ein sehr wichtiges Thema: Leben mit einem Kind mit Behinderung.

5 Mütter und eine Expertin von einer Familienberatungsstelle geben Einblick in ihren Alltag.

Infos finden Sie unter diesem Link:
https://hdb.dibk.at/de/Termine/Ethikforum-2023-Leben-mit-einem-Kind-mit-Behinderung

Bitte leiten Sie diese Information auch an Interessierte in Ihrem Umfeld weiter – danke!

Mit lieben Grüßen,

für die Veranstalterinnen: Christine Norden


Woche für das Leben

Die Schönheit und Verletzlichkeit des Lebens wahrnehmen

Die „Woche für das Leben“ ist eine österreichweite Aktionswoche rund um den „Tag des Lebens“ am 1. Juni. Mit einer Reihe von Veranstaltungen, die den Wert und die Würde des menschlichen Lebens hervorheben, lädt die Diözese Innsbruck zur Teilnahme ein.

ORF Tirol Heute Beitrag mit Ing. Mag. Karl Medwed

Inklusion beginnt im Kopf und im Herzen

Zur Entwicklung des neuen Teilhabegesetzes wurde 2016 die Vertretung der Nutzer:innen gewählt. Diese hat kürzlich aus Protest ihre Arbeit ruhend gestellt. Nachtrag: Im September wurde eine vorläufige Einigung mit dem Land erzielt und die Arbeit wurde wieder aufgenommen.

Wir, die pflegenden Angehörigen machten sich stark, dass unsere Nutzer auch ein Mitspracherecht und damit die Möglichkeit zur sozialen Teilhabe haben müssen und auch eine Vertretung brauchen und somit entstand 2017 der Verein AMB (Angehörige von Menschen mit Behinderungen).

Zudem wurde die ArGe ANIT (Arbeitsgemeinschaft der Angehörigen- und Selbsthilfevereine in Tirol) 2018 gegründet. Hierfür schlossen sich 15 Organisationen zusammen.

Man wählte mich zum Obmann beider Organisationen. Warum? Meine Tochter Daniela ist durch medizinische Fehlleistungen vor 19 Jahren im Alter von 26 in den Zustand eines aggressiven Wachkomas versetzt worden und seitdem mehrfach behindert und ein 100%iger Pflege – und Betreuungsfall.

Nach 6-jähriger Untersuchung der Patientenanwaltschaft und der Ärzteschiedsstelle, kam der Spruch: es sind Fehler passiert, dies ist aber im Bereich des Möglichen, wir wünschen viel Kraft und alles Gute!

Das ganze Geld der Welt macht Daniela nicht mehr gesund, aber aus finanzieller Sicht könnten wir doch beruhigter in die Zukunft blicken.

Die 24-Stundenbetreuung wird mit Ausnahme von wenigen Stunden von meiner Frau, meiner zweiten Tochter und von mir geleistet.

Manche Mitglieder unseres Vereins (vor allem alleinstehende Mütter) pflegen fast ihr ganzes Leben lang ihr Kind. Bis zum „Geht-nicht-mehr“. Was ist aber dann? Vielen wäre es lieber, wenn ihr Kind vor ihnen stirbt, damit die Ungewissheit des „Danachs“ wegfällt.

Wir brauchen also mehr qualitative, inklusive Betreuungs- und Wohnplätze, in allen Regionen.  Die Probleme dabei sind, der Betreuungsschlüsse, der gerade für Schwerstbehinderte erhöht werden muss und der Personalmangel. Lösungsansätze für den Personalmangel gebe ich schon seit Jahren bekannt: weniger Wochenstunden zugleich aber bessere Bezahlung und alle Ressourcen, die sich bei der Suche von Pflegepersonal anbietet, ausschöpfen, auch z.B.: die Pflegelehre! Punkte zur laufenden Diskussion!

Das Credo des Vereins ist die Inklusion.

Inklusion und Barrierefreiheit müssen im Kopf und im Herzen beginnen.

Dies ist ein Auftrag an die Gesellschaft. Das Humanverhalten einer Gesellschaft erkennt man am Umgang mit den Schwächsten und Ärmsten!

Ing. Mag. Karl Medwed für die „Woche für das Leben“


AKTIONSTAG BILDUNG am 15.06.2023
Gemeinsam gelingt Gutes!
Uhrzeit: 16:00 Landhausplatz Innsbruck

www.Aktion-Bildung.at
www.Gemeinsamebildung.at


Übergang von Volksschule zu Mittelschule/Gymnasium (office.com)

Eine Studie zum Mitmachen für Angehörige von Kindern mit Behinderungen

Das Formular wurde von Eltern der Initiative „zukunft_schule_jetzt“ (Schule-der-Zukunft.at – Kontakt: info@schule-der-zukunft.at) in Zusammenarbeit mit der Pflichtschullehrer:innenvertretung der OELI-UG-Tirol.at (Kontakt: aps@oeli-ug-tirol.at) erstellt, um ein Stimmungsbild zu erheben.


Wir unabhängigen Gewerkschafter:innen arbeiten in der
GÖD und der Personalvertretung für dich!

https://www.oeli-ug-tirol.at/ = Pflichtschullehrer:innenvertretung 


Tiroler Monitoringausschuss

Öffentliche Sitzung am 15. Juni in Innsbruck

Thema:
Die neuen Richtlinien der UNO zu „Wohnen wie alle anderen auch“ (Deinstitutionalisierung)

  • Datum 15.06.2023
  • Uhrzeit: 14:00-17:30
  • Ort: großer Saal Landhaus 1

Anmeldung bis spätestens 07. Juni 2023

E-Mail an: servicestelle.gleichbehandlung@tirol.gv.at

Bitte schreiben Sie uns auch,
ob Sie einen Rollstuhl benutzen,
ob Sie Gebärden-Sprach-Dolmetsch und/oder
Schrift-Dolmetsch brauchen,
da wir dies bei der Platz-Einteilung berücksichtigen müssen.

Worum geht es bei der Sitzung?

Der Tiroler Monitoring-Ausschuss
überwacht die Umsetzung der UN-Konvention
über die Rechte von Menschen mit Behinderungen
in Tirol.

Der Ausschuss macht jedes Jahr öffentliche Sitzungen.
Dort können Menschen mit Behinderungen,
Eltern und Betroffene mitreden.

Wir haben zu dieser Sitzung
eine Referentin eingeladen.
Sie wird einen Vortrag halten.
In dem Vortrag werden
die Leitlinien der Vereinten Nationen zur
Deinstitutionalisierung vorgestellt.

Wir wollen aber auch die Betroffenen selbst
zu Wort kommen lassen.
Dazu gibt es im Anschluss
an den Vortrag Arbeitsgruppen
Jede Arbeitsgruppe hat eine Thema.
Die Leiter*innen der Gruppen
werden über die verschiedenen Artikel
der Leitlinien kurz berichten und
eine Diskussion in der Gruppe leiten.

Wer spricht zu welchem Thema?

Ines Bulic Cojocariu (ENIL) wird die Leitlinien vorstellen.
Mitglieder*innen vom Monitoringausschuss werden die
Tische leiten.

Was passiert dann?

Der Monitoringausschuss will die Ergebnisse
der Tische und die Leitlinien
mit den politisch Zuständigen besprechen
und die Umsetzung der Leitlinien weiter überwachen.

Link: Öffentliche Sitzungen | Land Tirol


Woche der VIELFALT

In der Zeit von Montag, 19. bis Samstag, 24. Juni 2023 legt die Universität Innsbruck auch heuer wieder einen besonderen Schwerpunkt auf das Thema Diversität und macht diese nach innen wie auch nach außen hin sichtbar.

REICHENAU STADTTEILTOUR und STADTTEILFEST

Die Stadtteil-Tour geht in die zweite Runde und macht auch in diesem Jahr mit den Stadtteilfesten wieder Halt in einigen Stadtteilen Innsbrucks.
Neben dem Stopps aus dem letzten Jahr sind diesmal auch vier neue dabei. Und überall heißt es:
zusammenkommen – Vielfalt entdecken – gemeinsam feiern

Es wartet ein abwechslungsreiches und buntes Programm mit Spielen, Musik und Kulinarik auf die Besucher:innen. Initiativen, Vereine und Organisationen aus dem Stadtteil stellen sich und ihre Angebote vor. So wird die Vielfalt des kulturellen Lebens in den jeweiligen Stadtteilen sichtbar. Es gibt viel zu entdecken!


Einladung zum Stadtteilfest Reichenau mit Koffermarkt
Samstag, 24. Juni 2023 ab 15 Uhr,
Innsbruck, Radetzkystraße 43f – Stadtteiltreff

Ab 15 Uhr findet ein Bühnenprogramm mit Musik und Unterhaltung statt. Eintritt frei!

Link: Stadteiltreff Reichenau

Angebote: Stadtteiltreff Reichenau


Fest der Vielfalt


Frei Plätze: Schnell anmelden!!!

Ferienzeit = Familienzeit

family unplugged – Auszeit für Eltern und Kinder

Miteinander spielen, Natur entdecken, singen, kreativ sein – einfach eine gute Zeit miteinander verbringen.

Und das alles zu einem familienfreundlichen Preis!

Termin:

Freitag, 28. Juli 2023, 17:00 Uhr bis

Montag, 31. Juli 2023, 13:00 Uhr

Mit Steve Heitzer und Team

https://st.michael.dibk.at/Bildung/family-unplugged-Auszeit-fuer-Eltern-und-Kinder2

und

Urlaub für Familien mit Kindern, Erwachsenen mit Behinderung

Die Lebenshilfe Tirol und das Bildungshaus St. Michael veranstalten eine Ferienwoche für Familien mit Angehörigen mit einer Behinderung.

Wir laden Familien zum Auftanken herzlich ein. Lassen Sie sich im Bildungshaus verwöhnen!

Termin:

Samstag, 12. August 2023, 16:00 Uhr bis

Samstag, 19. August 2023, 14:00 Uhr

Mit Wolfgang Sieberer und Team

https://st.michael.dibk.at/Bildung/Urlaub-fuer-Familien-mit-Kindern-Erwachsenen-mit-Behinderung

Weitere Veranstaltungen zu Gesundheit, Persönlichkeitsbildung, Spiritualität, Kunst … finden Sie auf unserer Homepage unter https://st.michael.dibk.at/Startseite

**********************

Michaela Schwarz
Pädagogische Mitarbeiterin
Mail: michaela.schwarz@dibk.at

DIÖZESE INNSBRUCK – BILDUNGSHAUS ST. MICHAEL
Schöfens 12, 6143 Matrei am Brenner
Tel:   +43 5273 6236 – 4055
Handy:   +43 676 8730 – 4055
www.dibk.at/st.michael


Einladung zur Singgruppe am Freitag, 14.7.2023, 15 – 17 Uhr

Der Dachverband Selbsthilfe Tirol lädt alle Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter sowie alle Betroffenen in den Tiroler Selbsthilfegruppen und -vereinen herzlich in die Selbsthilfe-Singgruppe ein. Singen fördert die Gesundheit von Körper, Geist und Seele. Gemeinsames Singen macht glücklich. Jede und jeder ist willkommen, die/der Freude am Singen hat. Probieren Sie es aus. Sie sind der Meinung, dass Sie nicht singen können? Kommen Sie trotzdem und überraschen Sie sich selbst. Wir singen einfache Volkslieder, Schlager und Kanons, die Sie bestimmt alle kennen.

Wir treffen uns einmal monatlich jeweils freitags.

Die Selbsthilfe-Singgruppe startet am Freitag, dem 14.7.2023 von 15 – 17 Uhr im Dachverband Selbsthilfe Tirol, Innrain 43 in Innsbruck.

Melden Sie sich gleich an und singen Sie mit:
karin.nail@selbsthilfe-tirol.at

Freundliche Grüße
Selbsthilfe Tirol
Brigitte Elsässer
Gruppenunterstützung u. Organisation


Integration-Tirol Newsletter-Archiv: Hier

Zeugnisverteilung Inklusion uvm.



Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Gruppensprecherinnen und Gruppensprecher,

wir, Selbsthilfe Tirol, laden Sie/Euch herzlich zum zweiten Gruppensprechertreffen 2023 ein:

Termin: Freitag, 29. September 2023

Zeit: 14:00 – 17:00 Uhr

Ort: Dachverband Selbsthilfe Tirol, Innrain 43, 6020 Innsbruck

Rahmenprogramm +/-:

14:00 Uhr: gemütliches Zusammenkommen und Begrüßung

14:15 Uhr: Informationen aus dem Dachverband

14:30 Uhr: Psychosozialer Krisendienst Tirol – Dr. Manfred Deiser

14:45 Uhr: Landesinstitut für Integrierte Versorgung/Care Management – DGKP Veronika Glatzl & DGKP Florian Ebenbichler

15:00 Uhr: neue Gruppen stellen sich vor…

15:30 Uhr: Berichte aus den Gruppen

16:00 Uhr: Austausch und Vernetzung bei Speis & Trank

Wir bitten um Ihre schriftliche Anmeldung per Mail bis zum 20.09.2023

Sie können auch jemanden aus Ihrer Gruppe mit-anmelden oder als Vertretung anmelden.


Hier die neuen Termine für die TAP-Sitzungen:
TAP in B1 als PDF

18.09.2023
Bewusstseins-Bildung, Bildung und Wissen
Landhaus 1, gr. Saal / 14:00-17:00

Anmeldung bis 04.09.

—————————

19.09.2023
Barrierefreiheit
Landhaus 1, gr. Saal / 14:00-17:00

Anmeldung bis 04.09.

—————————

25.09.2023
Gesundheit, Gewaltschutz, Zivilschutz und Katastrophenschutz
Landhaus 1, gr. Saal / 14:00-17:00

Anmeldung bis 11.09.

—————————

30.10.2023
Beschäftigung, Arbeit und Intersektionalität
Landhaus 1, gr. Saal / 14:00-17:00

Anmeldung bis 09.10.

—————————

02.11.2023
Selbstbestimmt Leben und Soziale Teilhabe, Reisen, Erholung und Freitag, Kunst und Kultur
Landhaus 1, gr. Saal / 14:00-17:00

Anmeldung bis 09.10.


wibs = Wir informieren und beraten bestimmen selbst

Selbst-Vertretungs-Tagung vom Netzwerk Selbst-Vertretung Österreich

12. – 15. Oktober 2023 im Bildungshaus Sankt. Michael in Matrei am Brenner

Einladung: Hier


Pflegelehre in Tirol auf Schiene

Erste Klasse für den Lehrberuf „Pflegeassistenz und Pflegefachassistenz“ startet im Schuljahr 2023/24


Infoblatt „Seite an Seite“ der Lebenshilfe Tirol
Hier vernetzen sich Angehörige von Menschen mit
Behinderungen miteinander, tauschen Erfahrungen aus
und machen sich Mut. Denn Sie sind nicht alleine!


Pflegeberuf im Fokus des ersten Pflegegipfels des Landes

Landhaus Tirol: 06.10.2023

Rund 11.700 Personen arbeiten derzeit in der stationären und mobilen Pflege in Tirol

  • Personalstruktur, Entlastungen und Pflegeausbildung als zentrale Themen
  • Pflegegipfel bietet Plattform zur gemeinsamen Ausarbeitung von Maßnahmen

Heute, Freitag, folgten zahlreiche VertreterInnen aus dem Pflegebereich der Einladung von Gesundheits- und Pflegelandesrätin Cornelia Hagele zum ersten Pflegegipfel des Landes ins Landhaus. Im Zentrum des Pflegegipfels stand die aktuelle Personalsituation: Derzeit arbeiten insgesamt rund 11.700 Personen in der stationären Pflege in den Tiroler Fondskrankenanstalten sowie den Alten- und Pflegeheimen und in der mobilen Pflege in Tirol. Im Bereich der Langzeit- und der mobilen Pflege werden in den kommenden zehn bis 15 Jahren 39 Prozent der Pflegekräfte aufgrund des Pensionsantritts wegfallen. Weitere 26 Prozent folgen in den nächsten 20 bis 25 Jahren. Großteils betroffen von dieser Pensionswelle ist die Berufsgruppe der Pflegeassistenz. In den Tiroler Krankenanstalten ist die Zahl der in den Krankenanstalten beschäftigten Pflegekräfte in den letzten Jahren relativ stabil geblieben, wenn auch das Verhältnis der Vollzeitäquivalente im Vergleich zur Anzahl der Köpfe etwas abgenommen hat – 84 Prozent VZÄ im Jahr 2013 und 81 Prozent VZÄ im Jahr 2022. Der Pflegegipfel soll künftig halbjährlich im Landhaus stattfinden, um Entwicklungen im Bereich der Pflege gezielt voranzutreiben und die Zusammenarbeit in der Tiroler Pflegelandschaft weiter zu stärken.

„Die Pflege ist unverzichtbarer Bestandteil unseres Gesundheitssystems. Um die Versorgung der Tiroler Bevölkerung zu gewährleisten, müssen wir gemeinsam an Lösungen arbeiten, um die Pflegeberufe zu entlasten, Kompetenzen in der Pflege zu erweitern und somit den Beruf für angehende Pflegekräfte zu attraktivieren“, betont LRin Hagele im Rahmen des Pflegegipfels. „Um die Qualität der Pflege und die Zufriedenheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nachhaltig stärken zu können, müssen wir vor allem die Expertise der gesamten Tiroler Pflegelandschaft nutzen. Der Pflegegipfel soll genau diese Plattform bieten, um die aktuellen Herausforderungen in der Pflege zu evaluieren, Verbesserungspotentiale zu definieren und gemeinsam zielgerichtete Strategien zu erarbeiten. Nur gemeinsam kann es gelingen, innovative und nachhaltige Lösungen für die Zukunft der Pflege zu etablieren.“

Pflegeberuf nachhaltig attraktivieren

„Die Pflegeberufe sind anspruchsvoll und erfordern Engagement, Empathie und vor allem Fachkompetenzen. Deshalb gilt es, den Pflegekräften künftig auch genau diese Kompetenzen zuzusprechen und somit den Beruf für angehende Pflegekräfte zu attraktivieren“, so Birgit Seidl, Zentralbetriebsratsvorsitzende der Tirol Kliniken. Mit der Novellierung des Gesundheits- und Krankenpflegegesetzes wurden bereits Maßnahmen wie beispielsweise die Erst- und Weiterverordnung von Medizinprodukten sowie die Anrechnung von im Ausland erworbenen Pflegeausbildungen umgesetzt. Damit können diplomierte Gesundheits- und KrankenpflegerInnen künftig Medizinprodukte wie Inkontinenzbedarf selbstständig verordnen. Zudem wurde der Zugang zu weiterführenden Qualifikationen im Gesundheits- und Pflegebereich verbessert.

„Gleichzeitig bedarf es einer umfassenden Evaluierung der derzeitigen Gehälter in der Pflege, um die dazugekommen Kompetenzen durch die GuKG-Novellen entsprechend abbilden zu können. Auch der Vergleich der Gehälter mit den anderen Bundesländern spielt eine große Rolle für die Weiterentwicklung des Gehaltssystems“, betont Gerhard Seier, Landesvorstandsvorsitzender Tirol Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD). Eine Evaluierung des Gehaltssystems im intra- und extramuralen Bereich wurde im Rahmen des Pflegegipfels umfassend diskutiert. Der Austausch mit jenen, die vor Ort in den Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen arbeiten und über eine hohe Expertise verfügen, ist LRin Hagele beim Thema Entlohnung besonders wichtig: „Basierend auf den Erkenntnissen aus dem heutigen Gipfel wird eine umfassende Evaluierung des Gehaltssystems angedacht, um hinzugekommene Kompetenzen in der Pflege fair abzubilden.“

Entlastungen für die Pflege schaffen

„Neben der Erweiterung von Kompetenzen, bedarf es jedoch auch weiterer Maßnahmen rund um Dienstplansicherheit sowie flexible Kinderbetreuungsangebote, um die Pflegekräfte aktuell zu entlasten und damit den Pflegeberuf nachhaltig zu stärken. Auch im Bereich der Führungsebenen in den Stationen bedarf es Verbesserungen, um das Führungspotential voll auszuschöpfen und auf die Bedürfnisse der Pflegekräfte verstärkt eingehen zu können“, streicht Alexandra Lambauer, Pflegedirektorin am Bezirkskrankenhaus Kufstein hervor. Dem stimmt auch Georg Berger, Obmann der ARGE Tiroler Altenheime zu: „Wir müssen uns verstärkt darauf konzentrieren wieder mehr Leichtigkeit in den Berufsalltag der Pflege zu bringen. Dazu müssen vor allem administrative Aufgaben erleichtert und beispielsweise die Pflegedokumentation künftig vereinfacht werden. Am wichtigsten bei allen Überlegungen ist jedoch, die Pflegekräfte von der Basis als Expertinnen und Experten zur Problemlösung verstärkt einzubeziehen.“ Aktuell wird an Maßnahmen insbesondere in der Dokumentationsvereinfachung und einer attraktiven Dienstplangestaltung vonseiten der Abteilung Pflege des Landes in Zusammenarbeit mit der Stabstelle Strukturentwicklung Pflege des Landesinstituts für Integrierte Versorgung Tirol (LIV) gearbeitet. Ein Stichwort dabei ist die Digitalisierung des Pflegeberufs: Weitere Überlegungen umfassen daher die ELGA-Anbindung an Alten- und Pflegeheime sowie Mobile Dienste zur Erleichterung des Austausches von Gesundheitsdaten zwischen den verschiedenen Einrichtungen sowie die Implementierung eines digitalen Tools zur Dienstplanplanung. Die Etablierung eines Erhebungs- und Reportingtools soll zudem den Einrichtungen eine Orientierungshilfe für laufende Planungen und dem Land durch aktuelle Kennzahlen eine Entscheidungsgrundlage für langfristige Maßnahmen liefern.

Flexible Ausbildungsmöglichkeiten gestalten

Das Gesundheitsberuferegister der Gesundheit Österreich GmbH (GÖG) zeigt die aktuelle Altersverteilung der Gesundheits- und Krankenpflegeberufe in allen Settings in der Tiroler Pflegelandschaft auf: Derzeit sind rund 50 Prozent der Pflegekräfte in Tirol zwischen 25 und 45 Jahre, weitere 47 Prozent der Pflegekräfte sind zwischen 45 und 65 Jahre alt, nur knapp über ein Prozent sind unter 25 Jahre alt und ein weiterer Prozent über 60 Jahre. „Wir werden in Zukunft in allen Bereichen – sei es in den Alten- und Pflegeheimen, in den Sozialsprengeln oder in den Krankenhäusern – mit Pensionierungen rechnen müssen. Umso wichtiger ist es, die Pflegeausbildung auszubauen und durch Maßnahmen wie wohnortnahe, niederschwellige und flexible Ausbildungsmöglichkeiten attraktiver zu gestalten. Das ist ein erster Schritt, um junge Menschen für den Pflegeberuf zu gewinnen“, betont Dominik Siegele, Pflegedirektor des Bezirkskrankenhaus Zams. Weitere Strategien zur Gewinnung von Interessierten in die Pflegeausbildung werden laufend im Rahmen eines engen Austausches zwischen Land, den Gesundheits- und Krankenpflegeschulen sowie den Fachhochschulen erarbeitet. Der nächste Pflegegipfel findet mit Fokus auf den Bereich der Pflegeausbildung im Jänner 2024 statt.

Tirol Heute Bericht:

„Pflegegipfel“ im Landhaus – Tirol heute vom 06.10.2023 um 19:00 Uhr – ORF-TVthek


Zur Erinnerung: 29.11.2022

Ruf nach Anstellung pflegender Angehöriger

Der Ruf nach einer Besserstellung von pflegenden Angehörigen wird lauter. Gesundheitslandesrätin Cornelia Hagele (ÖVP) steht einer Anstellung pflegender Angehöriger nach dem Vorbild des Burgenlands offen gegenüber. Der Österreichische Gewerkschaftsbund (ÖGB) Tirol begrüßt das.

Es gelte der Grundsatz „mobil vor stationär“, so Hagele, die in der Landesregierung für die Agenden Pflege, Bildung, Wissenschaft und Forschung verantwortlich ist, im APA-Interview. Weiters im Fokus sei die Verbesserung der Ausbildungsbedingungen.

Möglichkeit der Anstellung wird geprüft

Rund 80 Prozent aller hilfsbedürftigen Personen werden aktuell zu Hause versorgt. Pflegende Angehörige wolle sie durch unterschiedliche Maßnahmen unterstützen. Eine Anstellung pflegender Angehöriger „hat sicher gewissen Charme“, ließ die Politikerin wissen. Das Modell würde derzeit geprüft. Als notwendig erachtete Hagele hierbei „eine entsprechende begleitende Ausbildung“.

Pflegende Angehörige

Im Burgenland können pflegende Angehörige bis zu 1.700 Euro netto verdienen. Sie sind sozialversichert, und die Zeit wird für die Pension angerechnet.

Auch die Tages- und Übergangspflege sowie die 24-Stunden-Betreuung will sie ausbauen. Dass Betroffene so lange wie möglich zu Hause versorgt werden, sei im Interesse aller, war sie sich sicher.

Dafür brauche es einen „Mix aus unterschiedlichen Dingen“, weshalb sie nicht nur ins Burgenland, sondern auch in die anderen Bundesländer blicke. „Man muss das Rad nicht neu erfinden“, meinte Hagele, könne es „aber neu zusammensetzen“.

ÖGB fordert rasche Umsetzung:
Erfreut über Hageles Vorstoß in Bezug auf die Anstellung pflegender Angehöriger zeigte sich am Montag der Vorsitzende des ÖGB Tirol und Landtagsabgeordnete Philip Wohlgemuth (SPÖ). Per Aussendung forderte er, dass die Umsetzung „so schnell wie möglich angegangen“ werden solle. Je nach Pflegeausmaß soll eine Anstellung „von der Geringfügigkeitsgrenze bis zur Vollzeitanstellung“ möglich sein.

Wohlgemuth fordert auch Anspruch auf Auszeit

Eine Anstellung der pflegenden Angehörigen beim Land von der Geringfügigkeitsgrenze bis zur Vollzeitanstellung – je nach Pflegeausmaß – sei dringend notwendig, um diese Menschen abzusichern, sagte Wohlgemuth in einer Aussendung. Darüber hinaus setze sich der ÖBG für ein entsprechendes Aus- und Weiterbildungsangebot für pflegende Angehörige sowie den Anspruch auf eine zweiwöchige Auszeit zum Selbstkostenbeitrag von 50 Euro ein.

„Die Betreuung Angehöriger ist emotionale Schwerarbeit“, erläuterte Wohlgemuth. In dieser Zeit soll die Pflege der zu betreuenden Person über einen Betreuungspool des Landes zur Verfügung gestellt werden.

Quelle: Ruf nach Anstellung pflegender Angehöriger – tirol.ORF.at



ORF-SCHWERPUNKT PFLEGE
Link: https://tirol.orf.at/stories/3227093/

Zehntausende pflegende Angehörige in Tirol

Laut Schätzungen gibt es in Tirol 50.000 pflegende Angehörige. Das sind doppelt so viele wie alle im Gesundheits- und Sozialbereich angestellten Pflegekräfte. Betroffene und Interessensvertreter fordern mehr politische Unterstützung und öffentliche Wahrnehmung.

Pflegende Angehörige sind Menschen, die nahestehende Familienmitglieder zu Hause betreuen und pflegen – ein Kind mit Behinderung, den schwer erkrankten Partner, die betagte Mutter. Vor allem Frauen zwischen dem 50. und 65. Lebensjahr übernehmen diese Aufgabe. Sie sind eine tragende Säule in der Gesellschaft, und gleichzeitig bekommen sie in vielerlei Hinsicht nicht die Anerkennung, die sie verdienen.

„Ohne pflegende Angehörige kollabiert das System“

Der Gesundheits- und Sozialwissenschaftler Lukas Kerschbaumer vermisst öffentliche und politische Wahrnehmung für die Pflegeleistung dieser Menschen. Wenn diese tragende Säule der Gesellschaft wegfallen würde, kollabiere das System.

Lukas Kerschbaumer

ORF
Lukas Kerschbaumer warnt vor einem Kollaps des Systems

 

In einer 2022 verfassten Studie kommt der Gesundheitswissenschaftler zu einem kritischen Fazit: „Es fängt ja schon damit an, dass wir nicht wissen, wie viele pflegende Angehörige es in Tirol gibt. Die Betreuung wird einfach mitgemacht, meist von Frauen. Sie stemmen die Arbeit ohne ein Wort darüber zu verlieren. Meistens wird das Ausmaß erst sichtbar, wenn es zu Überlastungen kommt. Dann ist es schwierig, Betroffenen die adäquate Unterstützung zukommen zu lassen, weil sie schon am Anschlag sind.“

Bürokratische Hürden und finanzielle Belastungen

Daniel Spiegl ist Koordinator der Interessensgemeinschaft „Pflegende Angehörige Tirol“ und begleitet Betroffene, hilft bei heiklen Fragen weiter. Dabei geht es nicht nur um die Belastung und eine mögliche Überlastung. Wegen bürokratischer Hürden und nicht ausreichender finanzieller Unterstützung sind Betroffene zusätzlich mit Schwierigkeiten konfrontiert.

Seiner Ansicht nach seien die Pflegestufen viel zu nieder angesetzt. Auch das Taschengeld, das manche in der Tagesstruktur bekämen, müsse auf ein Gehalt erhöht werden, damit Betroffene die Arbeit meistern können.

Eine ältere Frau und ein Mann sitzen auf einer Bank

ORF
Daniel Spiegl und Elfriede Rieder tauschen sich über ihre Erfahrungen aus

„Die Liebe zählt“

Vor vier Monaten ist die Mutter von Elfriede Rieder gestorben. Sie hat sie gemeinsam mit ihren Schwestern zwölf Jahre lang zu Hause betreut und gepflegt. Es sei eine herausfordernde und eine sehr bereichernde Zeit gewesen, sagt Elfriede Rieder: „Die Liebe zur Mutter hat die Herausforderungen bei Weitem übertroffen.“ Wichtig sei ein guter Kontakt zum Hausarzt und die Bereitschaft dazuzulernen, berichtet die Innsbruckerin über ihre Erfahrungen als pflegende Angehörige.

Politik ist gefordert

Gesundheitswissenschaftler Lukas Kerschbaumer warnt vor Versäumnissen. Die Politik müsse für mehr individuelle Unterstützungsmaßnahmen sorgen. Für manche pflegende Angehörige sei Finanzielles entscheidend, für manche die begleitende Betreuung, für andere der Zugang zu Informationen.


Filmtipp: „alles außer gewöhlich“


Die ÖGK organisiert für den Herbst eine bundesweite Vortragsreihe mit dem Schwerpunkt mentale Gesundheit und wer Interesse hat, findet anbei alle Infos dazu und kann sich unter nachstehenden Link dazu anmelden:

Mit positiven Gedanken leichter durchs Leben

Herausfordernde Situationen können uns leicht aus dem Gleichgewicht bringen. Doch jede Veränderung kann auch motivieren und Gutes hervorbringen. In unseren kostenlosen Vorträgen zeigen wir Ihnen, wie sich eine positive Lebenseinstellung auf Ihr Leben auswirken kann.

Sie erhalten spannende Infos und Tipps, wie Sie mehr Leichtigkeit ins Leben bringen und durch bewusstes Wahrnehmen mehr Freude finden.

In Tirol wird die Psychologin Senara Bergheim zwei Vorträge halten, die an den folgenden Terminen stattfinden:

  1. Montag, den 23. Oktober 2023 ab 17.30 Uhr im Kundenservice Innsbruck
  2. Mittwoch, den 25. Oktober 2023 ab 17.30 Uhr im novum Kufstein, Kaisersaal
  3. Darüber hinaus wird der Vortrag am Dienstag, den 24. Oktober 2023 ab 19.00 Uhr auch online angeboten.

Eine Anmeldung ist aufgrund begrenzter Teilnahmeplätze erforderlich.

Weitere Details zur bundesweiten Vortragsreihe und zur Anmeldung finden Sie unter: www.gesundheitskasse.at/mentalgesund


Bericht über pflegende von Angehörigen: 

„Irgendwann habe ich Nein gesagt!“

Pflegende Angehörige sind begehrte Studienobjekte. Sie sollen trotz spärlicher Freizeit unentgeltlich an Forschungen teilnehmen.

Immer wieder werde ich angefragt, an einem Forschungsprojekt zur Situation pflegender Angehöriger teilzunehmen. 2022 gab es gleich drei Anfragen innerhalb kurzer Zeit. Bei der dritten Anfrage habe ich dann Nein gesagt. Der anfangs gering dargestellte Zeitaufwand hätte dann doch dreimal so viel Zeit umfasst wie angekündigt. Zeit, die ich als selbstständig Berufstätige und pflegende Angehörige nicht habe.

„Pflegende Angehörige sind der größte Pflegedienst der Nation. 801.000 pflegende Angehörige betreuen ein Familienmitglied zu Hause, 68 Prozent davon sind Frauen“, meint Birgit Meinhard-Schiebel, Präsidentin der Interessengemeinschaft pflegender Angehöriger. „Pflegende Angehörige leisten pro Jahr 600 Millionen Stunden Pflege. Das entspricht 29.000 Vollzeitstellen und einem geschätzten Gegenwert von mindestens 6,1 Milliarden Euro“, berichtete 2021 Ingrid Korosec, Präsidentin des Österreichischen Seniorenbundes.

30 Prozent der pflegenden Angehörigen sind berufstätig. Statt Freizeit und Urlaub kommen sie von der Erwerbstätigkeit nach Hause in die Pflegearbeit, zum härtesten Job, den es gibt – Liebe hin, Liebe her. Auch durchwachte Nächte sind keine Seltenheit.

Wer hätte das gedacht?

Pflegende Angehörige sind begehrte Studienobjekte. Das Forschungsfeld ist groß und divers. Selbstverständlich bekommen Forschungseinrichtungen Geld für ihre Arbeit. Die zu beforschenden pflegenden Angehörigen nehmen trotz spärlicher Freizeit unentgeltlich daran teil. So erhöht sich das eigene Pensum an Gratisarbeit in der Hoffnung, die Situation als pflegende Angehörige möge sich verbessern. Doch treiben manche Forschungsergebnisse absurde Blüten.

Im Mai des Vorjahres hörte ich auf Ö1 einen Beitrag über das Kompetenzzentrum für Menschen mit Behinderung des Bundesministeriums für Soziales, und da erzählte man von einer Studie, die ergab, dass pflegende Angehörige „sehr belastet sind“. Wer hätte das gedacht? Deswegen wolle man nun kostenlose Beratungsgespräche zur Entlastung und Ressourcenstärkung anbieten. Pflegende Angehörige sollen lernen, sich auch um sich zu kümmern, nicht so stark über ihre eigenen Grenzen zu gehen. Vielleicht mal Yoga machen oder so. Ich war sehr froh, dass es mit mir kein Beratungsgespräch gab. Es wäre ein unangenehmes Gespräch geworden – für die Beraterin.

Im September 2023 waren zwei Universitätsprofessoren im Ö1-„Morgenjournal“ zu Gast. Deren Forschungsarbeit habe tatsächlich ergeben, dass pflegende Angehörige „durch die Pflegearbeit belastet sind“. Weiters haben sie herausgefunden: Je mehr Pflegearbeit diese selbst machen, umso belasteter sind sie – und die Belastung steigt mit der Dauer. Wow! Ich war sehr verblüfft. Und ich habe mein Nein zur Teilnahme an einer weiteren Studie nicht bereut.

Die harte Realität abseits dieser bahnbrechenden Studien sieht dann so aus: Mir wurde noch im selben Monat per Mail des Fonds Soziales Wien mitgeteilt, die mobile Pflege und Betreuung für meine elfjährige palliativkranke Tochter würden ab sofort um ein Drittel gekürzt. Ob weitere Forschungsarbeiten wieder zum Schluss kommen werden, dass Kürzungen in der mobilen Kinderkrankenpflege eine Belastung für pflegende Eltern bedeuten?

Ist das Hackers Logik?

Die Konsequenz von Kürzungen in der mobilen Pflege und Betreuung heißt mehr Pflegearbeit für die Angehörigen selbst. Durch mehr Belastung müssen pflegende Angehörige oftmals ihre Erwerbstätigkeit reduzieren oder gänzlich aufgeben. Wie die Berichte der Armutskonferenz zeigen, führt das in weiterer Folge zu niedrigeren Pensionen und Altersarmut. Von Armut gefährdete Menschen werden wiederum durchschnittlich zwei Jahre früher pflegebedürftig. Was man auf der einen Seite kürzt, wird dann auf der anderen Seite wieder gebraucht. Das kann doch nicht die Logik des Wiener SPÖ-Stadtrats Hacker sein? Ja, es bedarf dringend des Ausbaus der mobilen Pflege und Betreuung statt Kürzungen. Wir sollten sowohl mit unserem Steuergeld als auch mit der Zeit und Belastung pflegender Angehöriger sorgfältig umgehen. Die Pflege von Menschen gehört gut aufgeteilt: auf stabile, kooperative Pflegeteams bestehend aus Profis, aus diplomierten Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und Angehörigen.

Pflege zu Hause ist harte Arbeit

Pflege zu Hause ist harte Arbeit, die keine Privatsache sein darf, sondern eine öffentliche Angelegenheit. Ohne pflegende Angehörige wäre die Betreuung und Pflege von hilfsbedürftigen Menschen zu Hause nicht möglich. Weder Yoga noch weitere Studien können die Pflegelücke schließen. Dies gelingt nur mit dem Ausbau mobiler, stabiler Pflege- und Betreuungsteams. Davon haben dann alle was.

Was niemand vergessen sollte: An der Pflege kommen wir nicht vorbei. Sie betrifft uns alle. Jeder wird einmal jemanden kennen, der Pflege braucht. Wir sollten daher schauen, dass wir Pflege sicherstellen, bevor wir sie brauchen.

Reaktionen an: debatte@diepresse.com


Die 45. SENaktiv

noch nie hatten die Menschen so viel Zeit zum Altwerden, Zeit für ein erfülltes und selbstbestimmtes Leben, daher sind die Themen der SENaktiv Bewegung, Prävention, Gesundheit, Ernährung und Vorsorge. Die ausstellenden Unternehmen und Dienstleister informieren zu Trends in Mode, Reisen und Technik. Sonderschauen, Fachvorträge und Workshops von zahlreichen Experten oder Gesundheitschecks zählen zu den Highlights.

Die SENaktiv findet vom 17. bis 19. November 2023 wieder statt.

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme und Ihren Besuch
Ihr Team der SENaktiv
https://www.senaktiv.at/de/


5. Generalversammlung von AMB

Datum: Samstag, 25.11.2023
Uhrzeit: 09:00 – 15:00
Ort: Haus der Begegnung in Innsbruck

Expert:innen mit Impulsreferaten zu den Themen:
,,Umsetzung der UN-BRK*, des TAP* und des TTHG* in Tirol
– Praxis und Theorie“

Herzlich eingeladen sind unter anderem:
LRin Eva Pawlata und Bischof Hermann Gletter

*UN-BRK (Vereinte Nationen – Behindertenrechtskonvention)
*TAP (Tiroler Aktionsplan)
*TTHG (Tiroler Teilhabegesetz – ehemals Rehagesetz)

Vielen herzlichen Dank für eure Teilnahme!!!



LRin Eva Pawlata & AMB Obmann Karl Medwed



Lydia Kremslehner, Nutzer:innen-Vertretung Tirol


Ludwig Plangger, argeSODiT


Sonja Tollinger, Integration-Tirol


Gerda Sitar-Wagner, AMB Beirätin Therapien


Hermine Unus, AMB Beirätin Wohnen


Friederike Pospischil, Präsidentin Lebenshilfe Niederösterreich


Elisabeth Rieder, Tiroler Aktionsplan (TAP)


Monika Unterlechner-Öttl , VertretungsNetz


Bischof Hermann Glettler


Bericht im Bezirksblatt IBK-Land vom 29.11.2023


Besinnliche, friedliche und liebevolle Weihnachten
wünschen wir euch allen auf diesem Weg. Euer Team von AMB


Guten Tag liebe Nutzer:innen,
guten Tag liebe Menschen mit Behinderungen,
guten Tag werte Systempartner,
guten Tag werte Angehörige,
guten Tag werte Dienstleister,
guten Tag werte Landesrät:in,
guten Tag werte Mitarbeiter:innen des Land Tirols,die Nutzer:innen-Vertretung Tirol bittet um Ihre Mithilfe.
Könnten Sie Informationen von der Nutzer:innen-Vertretung weitergeben?
Bitte an alle Nutzer:innen, Menschen mit Behinderungen, Betroffene usw.
Die Nutzer:innen-Vertretung Tirol hält ihre erste öffentliche Sitzung ab.
Sie findet am 8.1.2024 von 15-17 Uhr im Landhaus statt.

Vielen herzlichen Dank im Voraus!
Wir wünschen erholsame Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Termine 2022

Termine & Ereignisse in chronologischer Reihenfolge:

Sonntag, 09.01.2022
Der Vorstand und die Bezirksvertreter:innen von AMB trauern um
Frau Ellen Mayr-Vons, die uns am 09.01.2022 nach schwerer Krankheit verlassen hat. Unsere tiefe Anteilnahme gilt Rudi und Robert, sowie allen Familienmitgliedern, Freunden und Bekannten.
Wir werden dich sehr vermissen…


Robert Mayr mit Ellen Mayr-Vons (* 25.06.1941  – † 09.01.2022)


Andreas Nothdurfter hat uns am 15.01.2022 verlassen und ist ins Licht gegangen

In Dankbarkeit für die gemeinsame Zeit und in tiefer Trauer…
Unser herzliches Beileid an die Familie, Freunde und Bekannten


Das Buch „Stehaufmenschen“ von Marianne Hengl soll Mut machen!
Andreas Nothdurfter ist auch ein Kapitel gewidmet…

Das Buch kann man z.B. hier kaufen: https://www.m-hengl.com/buch-stehaufmenschen/

Barbara Stöckl in LICHTblicke und WEGweiser
Donnerstag, 10. Februar 2022
18.00 Uhr jeweils im Livestream über www.tt.com und über Facebook


Tag der Selbsthilfe am 05. Mai 2022

Vorträge zum Schwerpunkt „Psychische Gesundheit“: 

Glückliche Kängurus springen höher

Krise im Glück – Glück in der Krise?

Trialogische Beratungsstelle – ein Pionierkonzept aus Tirol

Im Wechselbad der Gefühle- wenn die Schilddrüse mit der Psyche tanzen geht!

Die heilsame und stärkende Wirkung von Humor

Angebote für unsere Besucher in der Sinnesstraße

  • Ultraschall der Schilddrüse
  • Tests zu Herz-und Lungengesundheit
  • Langzeit-Blutzuckermessungen
  • Koordinations-und Gleichgewichtstests
  • Sehtests
  • Ernährungstipps und Training des Geschmackssinns
  • Informationen und Beratungen zu verschiedenen Gesundheitsthemen und Organisationen

Informieren Sie sich im Großen Saal an den Ständen der Selbsthilfegruppen!

Folgende Selbsthilfegruppen und -vereine sind vertreten:

AD(H)S/Aufmerksamkeit-Defizit-Syndrom bei Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen
Alpha 1
Anonyme Alkoholiker
Autistenhilfe Tirol
Chronische Polyarthritis-Oberland
COPD Austria – Selbsthilfegruppe Tirol
Fibromyalgie
Frauenselbsthilfe nach Krebs
Gesund ins Leben
Hilfe für Angehörige psychisch Erkrankter – HPE Tirol
KiB children care
Kraft für Leben
Lichen Sclerosus
Memory – Für pflegende Angehörige von Demenz- und Alzheimererkrankten
Multiples Myelom Selbsthilfe Österreich
Nephro Tirol – Verein für Nierenkranke und deren Angehörige
ÖMCCV – Österr. Morbus Crohn Colitis ulcerosa Vereinigung – Tirol, Der CED’ler
Osteoporose Selbsthilfegruppe Innsbruck
ÖVMB – Österr. Vereinigung Morbus Bechterew
Parkinson Selbsthilfe Tirol
Prostatakrebs-Selbsthilfegruppe-Tirol
Schattenspringer – Krankheit
Schlaganfallplattform Tirol, Gruppe AKTIV-mit Schlaganfall auf dem Weg
Selbsthilfegruppe Hörsehbehinderung und Taubblindheit
Selbsthilfegruppe Narzisstischer Missbrauch für Frauen und Männer
Selbsthilfegruppe Polyneuropathie Tirol
Tinnitus Tirol

In Erinnerung an Ellen Mayr-Vons † / Tag der Selbsthilfe 2018


TAG DER VIEFALT beim ÖZIV Tirol

Tag: Freitag, 10. Juni 2022
Uhrzeit:
09:00 – 17:00
Ort:
Bürgerstraße 12, Innsbruck

Programm

Der Vormittag ist für unsere Netzwerkpartner:innen bestimmt
und wir bitten daher um persönliche Anmeldung bis 07.06.2022 an:
office@oeziv-tirol.at oder unter Tel.: 0512/ 57 19 83

Wir freuen uns sehr auf Ihren Besuch!

Mit freundlichen Grüßen für das ÖZIV Tirol-Team

Mag. Hannes Lichtner
Geschäftsleitung


Willkommen im Miteinander!

Einladung zu WOHN:SINN
eine Informationsveranstaltung mit Tobias Polsfuß, dem Begründer der
Onlineplattform für inklusives Wohnen im deutschsprachigen Raum.
https://wohnsinn.org


v.l.n.r. Hermine Unus, Mitbegründer von WOHN:SINN Tobias Polsfuß, Gerda Sitar-Wagner und Obmann Karl Medwed

Tag: Dienstag, 14. Juni 2022
Uhrzeit: 14:00 – 17:00
Ort: Amraser Straße 2, Stadtbibliothek Innsbruck

Wenn Menschen mit Behinderungen selbstbestimmt und gemeinsam mit
anderen Menschen leben, nennt man das „Inklusives Wohnen“.

Die Einladung richtet sich vorwiegend an Menschen mit Lernschwierigkeiten
oder Mehrfachbehinderungen und deren Angehörige, darüber hinaus an alle,
die sich für INKLUSION interessieren.
Flyer

Handout zur Veranstaltung


Am Freitag, 24. Juni 2022
findet wieder ein Selbsthilfegruppentreffen für Menschen mit Hörsehbehinderung und Taubblindheit als auch für deren Angehörige in Innsbruck statt.
Anmeldungen bis zum 15.Juni: l.kremslehner@usher-taubblind.at
Info zum Gruppentreffen

Der österreichweite Verein für Usher Syndrom, Hörsehbeeinträchtigung und Taubblindheit bietet von Freitag 16.bis Sonntag 18.September 2022 wieder ein Forum-Seminar für Betroffene und deren Angehörige an.
Anmeldung bis zum 21. Juni: l.kremslehner@usher-taubblind.at
Sowohl das Gruppentreffen als auch das Seminar sind dazu da, sich untereinander kennenzulernen, auszutauschen und gegenseitig zu unterstützen.
Einladung und Programm zum Seminar


Einladung zur Enquete/Tagung des
Innsbrucker Behindertenbeirates am Montag, 27.06.2022.

Thema: Barrierefreies Bauen und Wohnen


Einladung zur Debatte zum Thema
HOUSING FIRST IN TIROL?

Mittwoch, 29.06.2022, 18:30 – 21:00
Bischof-Reinhold-Stecher-Platz, 6020 Innsbruck


Ab Herbst 2022 bietet die Pflegedirektion eine kostenlose Schulung zum Thema „Familiäre Pflege“ für die Mitglieder der Selbsthilfe-Tirol an.
Plakat
Schulung Familiäre Pflege


pro mente Austria :Infos unter: https://erstehilfefuerdieseele.at



https://www.buendnis-tirol.at/das-buendnis/

Da uns in allen Bereichen die Teuerungen sowohl persönlich als auch unsere Klientel beschäftigen,
möchten wir auf die Kundgebung des ÖGB am Freitag, 17.09. 14:00 am Hauptbahnhof in Innsbruck aufmerksam machen.
Gerade eine Woche vor der Landtagswahl ist ein starkes Zeichen zur, für viele Menschen schwieriger werdenden finanziellen Situation, wichtig, damit,
egal welche Partei einer künftigen Landesregierung angehört, nicht so leicht die Sorgen und Nöte der Bevölkerung vergessen werden,

Schöne Grüße
Bündnis gegen Armut und Wohnungsnot in Tirol


Am 22.09.2022 findet die feierliche Eröffnung des neuen Stadtteiltreffs Reichenau, Campagneareal, Radetzkystraße 43f mit Musik etc. statt!


Hermine Unus, AMB-Bezirksvertreterin Innsbruck Stadt, war dabei!


Österreichweite Demo: Menschen mit Behinderungen fordern ihre Menschenrechte ein – behindertenarbeit.at

Was wird in Tirol am 28.09.2022 passieren..?

Inklusions-Mahnwache

Menschenrechte für Menschen mit Behinderungen umsetzen – JETZT!

Mittwoch, 28. September, von 11:00 – 13:00

Marsch von der Annasäule (Maria-Theresien-Straße, Innsbruck) zum Tiroler Landhaus.

Gegen Ende der Versammlung findet ein kurzer Marsch zum Landhaus statt, wo die Forderungen symbolisch der Politik übergeben werden.

Bericht Tiroler Tageszeitung


13.10.2022 Presseaussendung – Bündnis gegen Armut und Wohnungsnot (buendnis-tirol.at)


Josefitreffen 11.2022:

Bürgerinitiative will Recht auf zwölf Schuljahre auch für Kinder mit Behinderung

Betroffene Eltern sammelten über 35.000 Unterschriften und übergaben im Parlament eine Petition. Außerdem reichen sie Klage gegen die Republik ein:

Video mit Erklärung derThematik: Hier

Die Bürgerinitiative betreffend „Recht auf Bildung für ALLE Kinder – Recht auf ein 11. und 12. Schuljahr für Kinder mit Behinderung“ finden Sie hier: Hier

Ihre Zustimmung zum 11. und 12. Schuljahr können Sie hier abgegeben: Hier


Tiroler Landeszeitung: Ausgabe 12.2022


Wir wünschen euch allen schöne Feiertage,
Gesundheit und einen guten Rutsch 2023!
Lasst uns im neuen Jahr wieder Gutes tun !
Gemeinsam sind wir stark!

Termine 2021

Chronologische Ansicht:

Wir sind füreinander da…
AMB, Angehörige von Menschen mit Behinderungen


Verein Rollon – Marianne Hengl – Gipfelsieg 30
Barbara Stöckl im Gespräch mit Maria Erlacher und Marlies Raich:


COVID-19-Impfungen:
Empfehlungen des Nationalen Impfgremiums zur Priorisierung,
Stand 26.12.2020

Hier zum Download!


COVID-19-Impfungen:
Empfehlungen des Nationalen Impfgremiums zur Priorisierung,
Stand 12.01.2021

Hier zum Download!


COVID-19-Impfungen:
Eine Sammlung von Informationen zur Impfung:

Hier zum Download!


COVID-19-Impfungen:
Eine Liste von Ärzt:innen die Impfungen durchführen
bekommen Sie auf Anfrage! Mail: office@amb.tirol


Sehr geehrte Damen und Herren,

wir freuen uns sehr, heuer Teil der Zero Project Conference 2021 zu sein. Das Thema unseres Vortrages ist „Purpose based identity and how it helps“.

Er findet am 11. Februar 2021 zwischen 13.00 – 14.00 Uhr statt.

Geschäftsführer Georg Willeit und Tabea Ebel, Leitung Kultur und Identität, geben Einblicke in die Vorteile einer purpose basierten Identität.
Sie laden ein, gemeinsam hinter die Kulissen zu blicken und wie diese Identität der Lebenshilfe Tirol geholfen hat, die aktuelle Krise so gut zu überstehen. Ebenso sprechen sie darüber, wie man, aufbauend auf dieser Identität, starke Kooperationen knüpfen kann.
Sie sind ein/e solche/r Kooperationspartner/in. Deshalb laden wir Sie gerne explizit ein!

Natürlich können Sie auch am Rest der Konferenz teilnehmen und weitere spannende Vorträgen besuchen.
Gemeinsam arbeiten wir alle für eine Welt ohne Barrieren. Diese Konferenz setzt dafür ein Zeichen.

Der Vortrag findet auf Teams und in englischer Sprache statt. Sie können auf Ihrem Computer oder auf der mobilen App teilnehmen.

Klicken Sie hier, um an der Besprechung teilzunehmen


Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderungen in Nassereith
„Haus im Leben“
Die Anmeldung beginnt jetzt!

In Nassereith entsteht ein weiteres Haus im Leben mit 30 Wohnungen, bei entsprechender Nachfrage können es auch 60 Wohnungen werden.
Das bewährte Konzept des Haus im Leben sieht vor, dass 1/3 der Wohnungen
an Menschen mit Betreuungsbedarf vergeben wird. Das Angebot richtet sich
an interessierte Einzelpersonen, Familien, Alleinerzieher und neu entstehende betreute Wohngemeinschaften jeglichen Alters im Oberland ab Telfs.

In besonderen Fällen, wenn es sich um betreuende Angehörige in sehr fortgeschrittenem Alter und ein Familienmitglied mit Behinderung handelt, kann auch aus anderen Bezirken zugezogen werden. Im Haus im Leben erhält dann sowohl der pflegende Elternteil, als auch dessen Angehöriger eine eigene Wohnung, sodass die Loslösung besser gelingen kann. Ein solches Angebot ist einmalig und gibt es nur im Haus im Leben, wenn man vom Altersheim absieht.

Die Betreuung erfolgt durch eine Wohnbegleitung vor Ort, mobile Dienste oder, bei entsprechender Nachfrage, auch eine 24h-Betreuung.

Wer das Haus im Leben noch nicht kennengelernt hat, kann sich auf der homepage www.hausimleben.at informieren oder an einer Besichtigung des Haus im Leben in Innsbruck teilnehmen.

Unverbindliche Anfragen per Mail an: office@hausimleben.at
oder telefonisch an den Projektleiter Herrn Anton Stabentheiner:
Tel: 0664 4523454

Der Verein AMB, Angehörige von Menschen mit Behinderungen und psychischen Erkrankungen, setzt sich für inklusive Wohnquartiere in ganz Tirol ein und findet das Haus im Leben gegenwärtig als das beste Wohnkonzept für eine lebendige, kooperative Nachbarschaft.

Ansprechpartnerin:
Hermine Unus für Verein AMB, Arbeitsgruppe Wohnen:
Tel: 0650 78 84 873
Mail: unus@amb.ev.at

Bitte, verbreiten Sie diese Information!


ÖZIV Tirol Angebot:
Projekt MAddS – Rollstuhltraining für Kinder und Jugendliche

Auf diesem Weg möchten wir Sie gerne mit unseren Info-Flyer ANBEI über das neue ÖZIV Tirol Projekt „MAddS – Miteinander Aktiv durch die Schulzeit“ Informieren!

MAddS soll Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen im Rahmen eines spezifischen Rollstuhl-Trainings einen soliden Umgang mit dem Rollstuhl und damit die Möglichkeiten einer aktiven und sportlichen Freizeitgestaltung eröffnen.

Ab Juni – soweit es die Covid-Verordnungen zulassen – soll am Universität-Sportinstitut in Innsbruck ein Training mit einer ersten Gruppe von Kindern und Jugendlichen im Alter von 6 bis 12 Jahren starten, die selbständig (händisch) einen Rollstuhl nutzen können oder für die eine möglichst selbständige Nutzung erreicht werden kann.

Im Fokus steht dabei das spielerische Trainieren von Grundfertigkeiten und  Alltagstätigkeiten unter der Berücksichtigung von verschiedensten Trainingszielen und Trainingsaspekten (technische, sportlich/gesundheitliche, inklusive und ergänzende Aspekte außerhalb der Trainingseinheiten).
Damit soll eine Grundlage für ein mobiles, möglichst selbständiges und selbstbestimmtes Leben gelegt werden. Später soll auch ein eigenes Gruppentraining für Jugendliche im Alter von 13 bis 18 Jahren entstehen.

Falls Sie mehr über die Ziele des Projekts, die genauen Voraussetzungen für die Teilnahme und über das Trainingskonzept und die Trainer*innen erfahren wollen, laden wir herzlich ein zum
ÖZIV Tirol Online-Informationsabend zum Projekt MAddS:

Flyer: Projekt-MAddS



Wichtige Petitionen wie diese jetzt unterzeichnen:
Liebe Wegbegleiter:innen!

Ihr habt es sicher schon gehört – die Eule und das 4Kids (Therapiezentren in Tirol) stehen vor der Schließung. In diesem Zusammenhang habe ich folgende Petition gestartet: https://mein.aufstehn.at/p/KindertherapieTirol
Es dankt!
Sonja



Weitere Informationen: Hier
Voranmeldung wird empfohlen!


Einladung zur:
4. Generalversammlung von
AMB
am Samstag, 30.10.2021

Ort: Haus der Begegnung in Innsbruck
Zeit: 09:00 – 13:00
Einladung: Hier

Themen unter anderem:
AMB Bericht 2019-2021, Wahl des VS und der BZV, Bedarfserhebung –  Wohnen und ein Vortrag zu: „Persönliches Budget“ in Tirol!


Schulung für pflegende Angehörige für das 2. Halbjahr 2021.

Folder: Hier

Weitere Informationen zur Schulung Familiäre Pflege – eine Unterstützung für pflegende Angehörige finden Sie auch auf der Homepage


 

Termine 2020

Chronologische Ansicht:

Einladung zur Veranstaltung
am Freitag 24.01. – 25.01.2020 NACHBARSCHAFTSKREISE-Erfolgsrezept
aus den Niederlanden
Ort: Vier-und-einzig, Innsbruck, Haller-Straße 41
Informationen: Seite 1  und  Seite 2
Videobotschaft von LRin Fischer


Bild vom Vortrag

Ein Konzept zur Nachbarschaftshilfe von „Teilhabe Tirol“
https://teilhabe.tirol


Einladung zum Kontakt-Cafe
am Donnerstag, 30.01.2020 in Innsbruck
Infos: Hier


Veranstaltung TAFIE Ball
am Samstag, 08.02.2020 in Innsbruck
Infos: Hier


Einladung zum Kontakt-Cafe Innsbruck
am Donnerstag 27.02.2020
Uhrzeit: 18:00 – 20:00
Ort: Pfarrzentrum St. Pirmin,
Radetzkystr. 51, 6020 Innsbruck
Infos: Hier


Bericht der Standard,
am 01.03.2020
„Pflege – die Herausforderung trifft uns persönlich“
Lesen: Hier


Aufgrund der Corona-Krise sind alle Veranstaltungen bzw. Versammlungen von mehr als 5 Personen
bis auf Weiteres untersagt / abgesagt.
Bei Fragen bitten wir die Veranstalter DIREKT zu kontaktieren.

Verordnug des Landes Tirol vom 18.03.2020

 


Interview von Marianne Hengl (Rollon) mit
AMB Obmann und ArGe ANiT Sprecher Ing. Mag. Karl Medwed


Das Interview finden Sie auch auf „Meinbezirk.at“


TIPP Ankündigung: ORF III
Samstag, 18.04.2020 um 16:05 und
Montag 20.04.2020 um 11:15
Anlässlich des 30. Jubiläums des Vereins RollOn Austria, greift Marianne Hengl – Obfrau des Vereins und Initiatorin der Fernsehsendung Gipfel-Sieg – selbst zum Mikrofon und moderiert eine interessante uns spannende Gesprächsrunde unter dem Motto: „Wenn Menschen an sich glauben“.

  • Julia Gschnitzer, Grand Dame des österreichischen Schauspiels
  • Felix Gottwald, erfolgreichster Sportler der österreichischen Olympia-Geschichte
  • Christoph Leitl, Präsident der Europäischen Wirtschaftskammern EUROCHAMBRES

Zum Aufnahmezeitpunkt am 12.12.19, war vom Corona-Virus noch keine Rede, dennoch passt das Motto „Wenn Menschen an sich glauben“ nun perfekt in die heutige herausfordernde Zeit.

Felix Gottwald beeindruckt mit seinen sehr persönlichen Erzählungen über den Umgang mit Siegen und Niederlagen. Letztere seien es aber, die einen Menschen wachsen lassen.

Julia Gschnitzer erzählt wie sie mit Dankbarkeit das Alter meistert. Christoph Leitl strich in der Diskussionsrunde hervor, dass Familie und eine Handvoll echter Freunde das Wichtigste sind, um persönliche Krisen im Leben zu meistern.

Hier der ORF III Trailer zur Fernsehsendung – bitte klick.

Die Fernsehsendung wird an diesen beiden Tagen in ORF III ausgestrahlt:

Samstag, 18.04.2020; 16:05 Uhr

Montag, 20.04.2020; 11:15 Uhr

DANKE aus ganzem Herzen für Euer Interesse!

Euer Team von RollOn Austria


Buchtipp von Gerda Sitar-Wagner : Hier

Zu bestellen über die E-Mail-Adresse des Vereins ZUGPFERD – Verein zur Unterstützung ganzheitlicher Perzeptionsförderung (ZVR-Zahl: 260770215)) verein.zugpferd@chello.at , oder erhältlich im Buchhandel.


Leserbrief von Ellen Mayr-Vons in der TT vom 21.04.2020


Wegen Corona ABGESAGT:

Einladung zum Welt Down-Syndrom Tag 2020
Jedes Leben ist wundervoll

Der Welt-Down-Syndrom Tag 2020 im Tagungshaus bietet
heuer ganz besondere kreative Leckerbissen.
Neben einem tänzerischen Mitmach-Angebot mit Herta
Erhart sind auch zahlreiche herzerwärmende Fotos der Down-
Syndrom-Kinder ausgestellt, die Ihnen ein Lächeln ins Gesicht
zaubern werden.
Seien Sie dabei und feiern Sie mit – jede*r ist herzlich eingeladen!

Samstag, 21.03.2020
14:00 Uhr Kuchen und Kaffee
14:45 Uhr Eröffnung der Foto-Ausstellung
15:00 Uhr Tanz mit Herta Erhart
16:00 Uhr Ausklang mit Jause
Ort: Tagungshaus
Brixentaler Straße 5
6300 Wörgl
Freier Eintritt dank Kooperation
Infos: Hier


Wegen Corona ABGESAGT:
„Zusammenhalten“
am 15.05.2020, in Wörgl im Tagungshaus
Uhrzeit: 19:00-22:00


Die 25. Vorstandssitzung von AMB
fand wegen Corona im geschützten kleinen Rahmen statt.


Heute, am 15.05.2020, öffnen nach zwei Monaten die Gasthäuser in Tirol und Österreich. HURRA!!!


Termin beim Innsbrucker Bischof, am 25.06.2020
Bericht: Meinbezirk.at

Der Obmann, OSR Ing. Mag. Karl Medwed, bedankt sich herzlich für die Spende bei Bischof Hermann Gletter

Bezirksvertreterin und Beirätin Gerda Sitar-Wagner
übergibt ein Geschenk an den Bischof

Der Obmann wurde von seiner Tochter begleitet


Liebes AMB-Mitglied,

nach der langen, krisenbedingten Pause treffen wir uns wieder zu einem Gedankenaustausch, diesmal im Freien, sofern das Wetter es zuläßt. Bei Schlechtwetter können wir freundlicherweise wieder das Pfarrzentrum St.Pirmin benützen.

Wir freuen uns auf zahlreiche Teilnahme!

Die Details bitte HIER nachlesen…


Termin mit Kira Grünberg in Kematen, am 02.07.2020
Besprechung mit der Abgeordneten zum Nationalrat der Republik Österreich zu Bundesthemen, wie Mindestsicherung, 24h Pflege, Persönliche Assistenz am Arbeitsplatz etc.

vl. Lisa Lerchster, Kira Grünberg, Mark Neuner
und Ing. Mag. Karl Medwed
Protokoll: HIER



Kurzportrait von Lisa Lerchster, AMB Bezirksvertreterin Innsbruck-Land
ORF Radiobericht Stehaufmenschen


Termin mit Landtagspräsidentin Frau Sonja Ledl-Rossmann,
am 16.07.2020 im Landhaus 1.

vl. Mark Neuner, Lisa Lerchster, Sonja Ledl-Rossmann und
AMB Obmann OSR Ing. Mag. Karl Medwed


Frühstücken & Helfen beim Bäcker Ruetz
Im August gehen 50 Cent von jedem Ruetz-Frühstück an die Behindertenarbeit von RollOn Austria. Genießen Sie Ihr Frühstück und tun Sie etwas Gutes.

Plakat: Hier

„Es ist mir eine Herzensangelegenheit, die nachhaltige Arbeit von RollOn Austria zu unterstützen.“ Julia Moretti.

Bereits mehr als 30 Jahre schenkt RollOn Austria Menschen mit Behinderungen ein Gesicht. Gerade in Zeiten wie diesen ist es eine enorme Herausforderung behinderte Menschen in den Fokus der Gesellschaft zu stellen und sie mit ihren großen Anliegen nicht zu vergessen. Wir haben uns in den letzten Jahren so vieles schwer erkämpft (Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung, Hilfsmittelversorgung, Familienentlastung …). Dies alles und noch viel mehr müssen wir uns jetzt versuchen zu erhalten.

RollOn-Obfrau Marianne Hengl: „Diese Aktion vom Bäcker Ruetz ist ein großes Geschenk für RollOn Austria und wir sind Christian Ruetz und seinem Team in großer Dankbarkeit verbunden.“

Julia Moretti und Marco Unterlechner sind die Testimonials dieser Aktion.


Termin von BM Anschober in Innsbruck, am 05.09.2020
Link: Hier


ORF2 Bericht: Magazin Bewusst gesund
mit Gerda Sitar-Wagner, AMB Obmann Stv.in

Irene ist Autistin, leidet unter einer taktil-kinästhetischen Wahrnehmungsstörung und kann ihre Umwelt durch Spüren nicht wahrnehmen. Schon im Kindesalter wollte sie keine Dinge berühren und konnte dadurch kaum Tätigkeiten ausführen. Ihre Mutter Gerda Sitar-Wagner begann daraufhin, sich intensiv mit dem Thema „Lernen durch Spüren“ zu befassen und stieß auf die Affolter-Therapie. Bei dieser Form der Ergotherapie führt der Therapeut mit den Händen der Betroffenen Tätigkeiten aus und ermöglicht ihnen so das „Begreifen“ der Umwelt.
Hier das Video auf Youtube.


Wegen Corona abgesagt: Verein BELIA
Tag der älteren Menschen
Weitere Informationen: Hier


Kurzvorstellung von „Tipsi“
https://www.Tipsi.at

Tiroler Interessenverband für psychosoziale Inklusion

Wir verstehen uns als Interessenvertretung von Menschen mit psychischen Erkrankungen und psychosozialen Behinderungen in Tirol. Der Verein wurde 2016 gegründet. Wir arbeiten vernetzt und trialogisch.

TIPSI entsendet auch ein Mitglied in den Beirat für psychosoziale Versorgung des Landes Tirol.


Tiroler Monitoring-Ausschuss
Neues Mitglied gesucht: Informationen
Einladung zur öffentlichen Sitzung am 09. Dezember 2020

Zur Sitzung

Wir werden heuer im Dezember
keine gewöhnliche
öffentliche Sitzung abhalten können.
Wenn, dann ist nur eine begrenzte
Zahl an Teilnehmenden erlaubt.
Wir werden daher bei dieser öffentlichen Sitzung
Neues ausprobieren und sie vor allem
über Video zugänglich machen.

Für alle, die etwas sagen möchten,
aber nicht zur Sitzung kommen können,
besteht die Möglichkeit, uns schon jetzt
ihre Wort-Meldung zu schreiben.
Wir werden über diese reden.

Über weitere Neuerungen informieren wir Sie später.

Beiträge

Bitte schicken Sie uns Ihre Anregungen, Wünsche,
Gedanken, Ideen, Kritik und Erfahrungen schon jetzt
an die E-Mail-Adresse: servicestelle.gleichbehandlung@tirol.gv.at.

Mit freundlichen Grüßen
Mag.a Isolde Kafka

Quelle: PDF


4. AMB Generalversammlung 
bis auf Weiteres wegen Corona abgesagt!
Eine seriöse Planung ist momentan einfach nicht möglich!
Wir bitten um Verständnis.
Euer AMB Vorstand  


Podiumsdiskussion vom 07.10.2020
„Spezielle Herausforderungen für Menschen mit Behinderungen in Corona Zeiten“

Beschreibung:  Hier

Am Podium:

  • Peter Hacker (Stadtrat für Soziales, Gesundheit und Sport)

Im Gespräch mit

  • Robert Bacher (Fonds Soziales Wien)
  • Oswald Föllerer (Selbstvertretungszentrum)
  • Ulrike Klein (VertretungsNetz)
  • Herbert Pichler (Österreichischer Behindertenrat)

Podiumsdiskussion
Spannungsfeld Selbstbestimmung
Zwischen Freiheit und Verantwortung
Wann: Donnerstag, 05.11.2020, 19:00 bis 21:00
Wo: Haus der Begegnung, Innsbruck
Eintritt frei
Weitere Informationen: Hier


Die Radiosendung „Stehaufmenschen“
mit Marianne Hengl und Ing. Mag. Karl Medwed, AMB Obmann.
man noch eine Woche im Radio Tirol Podcast nachhören.

https://tirol.orf.at/player/20201101/TSTEH/1604257449904


Schulung Familiäre Pflege – eine Unterstützung für pflegende Angehörige

Ein Angebot der Tirol Kliniken für das 1. Halbjahr 2021
Beginn Teil 1: 10.01.2021
Beginn Teil 2: 27.01.2021
Anmeldung: lki.pdion@tirol-kliniken.at oder +43 50 504-222 31
Informationsfolder: Hier
Plakat: Hier


Liebe BesucherInnen und UnterstützerInnen von AMB
Wir wünschen Euch auf diesem Weg erholsame,
friedliche und besinnliche Feiertage!

Wir sehen hoffnungsvoll, mutig ins Jahr 2021 und freuen uns auf ein Wiedersehen!

Bis bald, Euer Team von AMB 2020

 

 

Termine 2019

Chronologische Ansicht:

AMB in Wien, am 05.02.2019
mit der Bundesministerin Mag.a Beate Hartinger-Klein.
Gedächtnisprotokoll: Hier


Einladung zum Kontakt-Cafe
Bezirk Innsbruck/Land, am 28.02.2019
Themen: Wohnquartier Campagneareal und Inklusion, derzeitiger Planungsstand

Weitere Termine für IBK:
Jeden letzten Donnerstag im Monat (Ausnahme 30.05.2019)
10:00 bis 12:00 im Stadtteilzentrum Reichenau, Radetzkystraße 41.
Informationen unter: Mail


Gründungstreffen der Arbeitsgemeinschaft der Angehörigen-Vereine in Tirol / ArGe AnViT, am Samstag 16.03.2019, von 10:00 bis 13:00  im Landhaus 1.
Einladungen werden den betreffeneden AnsprechpartnerInnen und Obleuten per Mail zugesendet.


Einladung zum Kontakt-Cafe in Innsbruck,
am Donnerstag 28.03.2019
10:00 bis 12:00 im Stadtteilzentrum Reichenau, Radetzkystraße 41.
Thema: Lebensqualität und Behinderung


Einladung zur heurigen Ausstellung des PSP-Tirol VOM WACHSEN UND SICH WANDELN, die im wunderbaren Ambiente des Botanischen Gartens Innsbruck stattfindet. Wir würden uns freuen, Sie (Euch) zur Vernissage am 2.4.2019 begrüßen zu dürfen.


Achtung:
Neuer Termin für die 3. Generalversammlung.
Begründung: Geschäftsordnung des Landes Tirol:
Siehe Abschnitt 3 §11.
AMB lädt Landesrätin Gabriele Fischer,
Landesrätin Beate Palfrader
und den Landesrat Bernhard Tilg ein.


Achtung: Protesttour der Volkshilfe durch Österreich
gegen die Abschaffung der Mindestsicherung: Link
Am Freitag, 12.04. 2019 um 17:00 vor der Annasäule in Innsbruck


Informationen zur „Mindestsicherung Neu“: Hier


Fachtagung mit Workshops zu den Themen:
„Die Auswirkungen von psychischen Krankheiten auf die Arbeitsmarktintegration von Jugendlichen“
„Präventive Angebote und Maßnahmen zur psycho-sozialen Situation Jugendlicher
Link und Anmeldeinformationen: Hier


Einladung zum Kontakt-Cafe in Innsbruck Stadt
am Donnerstag 25.04.2019
10:00 bis 12:00 im Cafe Namsa, Haus im Leben,
Amberggasse 1, 6020 Innsbruck.
Thema: Gedankenaustausch über TEILHABE


TV-Tipp: Montag, 06.05.2019, 21:10 Uhr

AMB Bezirksvertreterin und Vorstandsmitglied
Elisabeth Lerchster mit Marianne Hengl (Rollon)
im Interview bei Thema
Bericht: Hier


Autismus Tage Tirol 2019
von Donnerstag, 09.05.2019 bis 11.05.2019
Programm zum Download: Hier
UMIT: Eduard-Wallnöfer-Zentrum 1, 6060 Hall in Tirol
Flyer: Wochenendrebellen
Flyer: Thomas Feilbach


Einladung zur Besichtigung
Lebenshilfe Bienerstraße 10
Donnerstag, 23 Mai.2019 um 10:00
Anmeldung erbeten per Mail oder Telefon (0650-78 84 873)


Einladung zum 10. Tiroler-Monitoringausschuss
Dienstag, 18.06.2019, 14:00-17:30
Landhaus 1, großer Saal, Eduard-Wallnöfer-Platz 3,
6020 Innsbruck
Thema: Wohnen – Wie wird Wohnen in Tirol barriere-frei?!
Protokoll: Hier


Angelobung des Teilhabebeirates
am 18.06.2019 im Tiroler Landhaus

Die Mitglieder des Teilhabebeirates inkl.
Landesrätin Gabriele Fischer


Landesrätin Gabriele Fischer mit
Obmann Ing. Mag. Karl Medwed

Fotonachweis: Land Tirol/Reichkendler


Einladung zur 3. Generalversammlung von AMB

 

Samstag, 22.06.2019
Uhrzeit: 09:30 – 12:00 und 13:00 – 16:30
im Haus der Begegnung , Rennweg 12, 6020 Innsbruck
Barrierefreie Umgebung
Teilhabe von Menschen mit Behinderungen
ausdrücklich erwünscht

Marianne Hengl (Rollon) und vlnR
Sissi Antretter, Gerda Sitar-Wagner, Hermine Unus,
Mark Neuner, Ellen Mayr-Vons und Ing. Mag. Karl Medwed


Die TeilnehmerInnen der 3. Generalversammlung konnten
viele wichtige Informationen mitnehmen.

Tiroler LandesrätInnen am Vormittag inkl. Fragerunde an:
Landesrätin Gabriele Fischer (Teilnahme krankheitsbedingt abgesagt)
Landesrat Bernhard Tilg (mit schriftl. Stellungnahme)
Mittagspause inkl. Essen und Trinken
Fachvorträge, Informationen und Diskussionen am Nachmittag:
Experten zu den Themen:
Wohnen:
Anton Stabentheiner: Haus im Leben
Erwachsenenvertretung: Informationen von Dr. Ganner in Arbeit
Bereichsleiter Tirol: Michael Fill (Teilnahme ausgeblieben)
Mindestsicherung: Thematische Zusammenfassung: Hier
Vereinsmanager LH-Tirol: Mag. Wilfrid Pleger: Youtube-Video
Recht: Rechtsanwalt Dr. Georg Ganner

Protokoll der 3. Generalversammlung: Hier
Quelle Fotos: LRin Fischer , LR Tilg


Veranstaltung mit Martin Wechselberger
Klangpraktiker, Meditationslehrer und Dipl. Sozialbegleiter
Mit allen Sinnen
Klang – Natur – Entspannen
Jeden Montag von Mitte Juni bis Anfang August 2019
Beginn: ab Montag 17. Juni 2019


10 jähriges Jubiläum von Smith-Magenis Österreich
am 29.06.2019 in Weißbach bei Lofer


ORF-Tirol Bericht vom Dienstag, 02.07.2019
Unerschütterlicher Lebenswille:
Lisa Lerchster
AMB Bezirksvertreterin Innsbruck Land: Hier
Radiobericht Webseite Rollon: Hier


ORF TV-Tipp: Sklaven für die Alten?
Am Schauplatz: ORF 2, vom 12.09.2019
Link: Hier


Konzert am Freitag, 13.09.2019
Einlass um 19:30 im Landhaus 1 „Großer Saal“
Anlässlich des Tages der pflegenden Angehörigen
Flyer


Einladung zum Kontakt-Cafe
am Donnerstag, 26.09.2019 von 10:00-12:00
Ort: Im provisorischen Stadtteilzentrum Reichenau, Radetzkystraße 41,
Buslinie R.
Die Sommerpause ist vorbei und wir nehmen unsere regelmäßigen Treffen im Kontakt-Cafe wieder auf. Es gibt viel Gesprächsstoff bezüglich des Dauerthemas „Inklusives Wohnen“, Vernetzung in der neu gegründeten Arbeitsgemeinschaft ANiT und Vernetzung mit NutzerInnen.

Wir freuen uns über rege Teilnahme!
Die Bezirksvertreterinnen Hermine Unus, Sissi Antretter und Gerda Sitar-Wagner

Tel:0650 78 84 873
Mail: unus@amb.ev.at; antretter@amb.ev.at; sitar-wagner@amb.ev.at


Einladung zur Veranstaltung UN-Frauenrechtskonvention, am 03.10.2019
18:00 Landhaus 1, Großer Saal,
Eduard-Wallnöfer-Platz 3, 6020 Innsbruck
Einladung: Hier


Veranstaltung: BALL der Lebenshilfe Zillertal
Freitag, 11. Oktober 2019
Europahaus Mayrhofen
Einlass ab 19:00, Beginn 20:00
Platzreservierung: Tel: 050-434-9100
Eintritt: Frewillige Spenden
Link: Hier


Tagung am Samstag, 12.10.2019,
09:00 – 17:15 im Haus der Begegnung, Innsbruck
„Quellen des Glücks –
Impulse für eine bewußte Lebensgestaltung“
Information: Hier
Veranstalter: Bündnis gegen Depression


Veranstaltung: Tirol Tanzt in Absam
Am Freitag 25.10.2019 in Absam beim KIWI (gegenüber Friedhof)
Beginn: 17:00 -23:30 (open end)
Flyer: Hier


Schulung für „Familiäre-Pflege“:
Innsbruck: Flyer
Zams: Flyer
Reutte: Flyer


Einladung zum AMB Kontakt-Cafe
in Innsbruck am 31.10.2019
10:00-12:00  / 18:00 – 20:00
Informationen: Hier


Einladung zum Benefizkonzert
Sonntag, 03.11.2019 im Komma in Wörgl
Informationen: Hier


Tag der Selbsthilfe in Kufstein am
Dienstag, 5. November 2019


Für AMB und die Autistenhilfe-Tirol
Dr.in Edith Bertel und Ellen Mayr-.Vons


Einladung zum Affolter-Informationstag
Samstag, 09.11.2019 in Innsbruck
Flyer


Einladung zur Gruppe
„Mit allen Sinnen – u.a. Klangschalen“
mit Martin Wechselberger im Herbst 2019
Jeden Mittwoch ab 06.11. bis 18.12.2019
Informationen: Hier


Einladung zum AMB Infoabend
St. Johann in Tirol am 12.11.2019
Beginn: 19:00
Ort: Kashaus , Brauweg 14, St. Johann i.T.
zu Gast: Susanne Schöllenberger vom Verein Schritt für Schritt
Informationen: Hier


11. öffentliche Sitzung des Tiroler Monitoringausschuss
am Dienstag 26. November 2019 von 14:00-17:30 Uhr
Das Thema dieser Sitzung lautet:
Psychosoziale Unterstützung in Tirol.
Wirklichkeit und Vorgaben der
Behinderten-Rechts-Konvention
Nähere Infos: Hier


Einladung zum Kontakt-Cafe
in Innsbruck und Innsbruck Land
am Donnerstag 28.11.2019 von 18:00 – 20:00 Uhr
Ort: Pradlerstraße 43, Gehörlosenzentrum
Nähere Infos: Hier


Besichtigung Wohnhaus der Lebenshilfe Tirol in der Bienerstraße 27a, am 05.12. um 10:00

InteressentInnen sind herzlich eingeladen.

Anmeldung erbeten: antretter@amb.ev.at



Erholungswochen
für pflegende Angehörige
im Jahr 2020
Landhotel Jäger, Wildermieming
Flyer


 

Termine 2018

Chronologische Ansicht:

Tag der Selbsthilfe, am 03.05.2018
10.00, Landhaus Tirol, gr. Festsaal


Kontakt-Cafe, am 10.05.2018
19:00, Cafe Zapa, Malser Str. 54
6500 Landeck


Kontakt-Cafe, am 18.05.2018
17:00, Defreggerstraße 29
6020 Innsbruck


Termin mit Landesrätin DI.in Gabriele Fischer , am 11.06.2018
09:00 – 09:30, Landhaus Innsbruck, Protokoll auf Anfrage


AMB BezirksvertreterInnen Schwaz
Gesundheitsstraße in Jenbach, am 22.06.2018
10:00 – 17:00, VZ Jenbach


Landtagsabgeordnete Elisabeth Fleischanderl
mit AMB Obmann Ing. Mag. Karl Medwed


Vortrag: „Autismus – alte und neue Sichtweisen“
Vortragender: Prof. Dr. Georg Theuneissen
am 22.06.2018, 19:00 – 21:30, UMIT Hall in Tirol

Kontakt-Cafe mit Themenschwerpunkt „Wohnen“,

am 25.06.2018, 10:00, Defreggerstraße 29
6020 Innsbruck


Kontakt-Cafe, am 02.07.2018
13:00, Hotel Magdalena, Ried im Zillertal
Bezirk Schwaz


Veranstaltung: „Wohngut“, am 20.08.2018
10:00, Go Inn, Defreggerstraße 29, 6020 Innsbruck


Kronen Zeitung: Interview, am 28.08.2018
AMB Obamnn Ing. Mag. Karl Medwed im Gespräch
mit „Krone“-Redakteurin Anna Haselwanter.
Link zum Interview der Kronen Zeitung: Hier


Bild: Kronen Zeitung: Christof Birbaumer


Veranstaltung: „Josefikreis der AK-Tirol“, am 03.09.2018
AK-Bildungshaus, Seehof


Dr. Lothar Müller , Christa Schnegg MA und
AMB Obmann Ing. Mag. Karl Medwed


Veranstaltung TBSV: Flyer
Behinderten Sport Bewegt in Tirol, am 29.09.2019 von 09:30-13:00
In den Hallen 7 und 8 der USI, Fürstenweg 185, 6020 Innsbruck


Kontakt-Cafe, am 08.10.2018
10:00, Go Inn, Defreggerstraße 29, 6020 Innsbruck
Themen: Inklusion und Sozialraumorientierung
Wir schauen uns Videos im Bereich „Wohnen und Sozialraumorientierung“ an. Anschließend unterhalten wir uns darüber.
Mitglieder aus allen Bezirken sind herzlich eingeladen.


Termin mit Univ. Ass. Mag.a Christine Riegler, am 08.10.2018
Thema: Persönliches Budget

AMB Bezirksvertreterin Elisabeth Lerchster mit
Univ. Ass. Mag.a Christine Riegler


Veranstaltung: Eröffnung Integration-Tirol
Familienberatungsstelle in Innsbruck, Hallerstaße 109, 2. Stock
am 10.10.2018 von 17:00-21:00
Gäste: LRin. Frau Dr.in Gabriela Fischer uvm.

AMB Obmann Ing. Mag. Karl Medwed mit
Integration-Tirol Obmann Wolfgang Begus und einer Förderin

NutzerInnenvertreter Herr Bernold Dörrer mit
AMB Obmann Ing. Mag. Karl Medwed

Stellungnahme von Landesrätin Gabriele Fischer

Stellungnahme Stadträtin Elisabeth Mayr


Veranstaltung: AMB Infoabend in St. Johann,
am 18.10.2018 ab 18:30 im Panoramabad-Restaurant
Themen: Karin Stocker-Waldhuber zum Thema „Wohnen“
Weitere Informationen und Bilder


Veranstaltung:Absam tanzt“
am 20.10. 2018 ab 17:00, in Absam beim „KIWI“


Veranstaltung: Autistenhilfe-Tirol:
AUTISMUSTAGE KUFSTEIN (19./20.10.2018)
AUTISMUSTAGE TIROL in Hall in Tirol (16.-18.11.2018)


Treffen mit Organisator: „Haus im Leben
am 24.10.2018 um 09:00 im Cafe Namsa,
Ambergasse 1, Innsbruck
Thema: „Inklusives Wohnen“ am Beispiel „Haus im Leben“


Veranstaltung: „Josefitreffen“
Ca. 50 Tiroler Organisiationen und Vereine
diskutierten mit LRin Gabriele Fischer,
Landtagsabg. Elisabeth Fleischanderl,
2. Vizebgm. Franz X. Gruber uvm. über
Themen wie „Wohnen“, „Mindestsicherung“
und „Familienbeihilfe“.

Behindertenanwalt Kristof Widhalm und
AMB Obmann Ing. Mag. Karl Medwed


Veranstaltung: „Kinder der Sonne“
am 04.11.2018, ab 16:00, Komma Wörgl
Weitere Information und Anmeldung


Veranstaltung: Besuch „Haus im Leben“ in Innsbruck

Projektleiter Anton Stabentheiner in der Mitte
mit AMB-Vorstand und Mitgliedern


Veranstaltung: „Tag der Selbsthilfe“
am 09.11.2018, ab 14:00, Krankenhaus Kufstein


Für AMB: Frau Dr.in Mag.a Edith Bertel


Veranstaltung: „Los-lassen“
in Kooperation mit Lebenshilfe-Tirol, Tagungshaus Wörgl und AMB
am 22.11.2018, von 14:00 bis 19:30, Tagungshaus Wörgl
Weitere Informationen und Einladung


Für AMB: Frau Dr.in Mag.a Edith Bertel


Veranstaltung: Sitzung des Monitoring-Ausschusses Tirol,
am 27.11.2018 von 14:00 bis 17:30
im großen Saal, Landhaus 1,
Eduard-Wallnöfner-Platz 3, 6020 IBK
Zum Link: Hier


Veranstaltung: „Weihnachtsmarkt“
AMB ist am 02.12.2018 von 11:00 bis 20:00
mit einem Stand in Innsbruck neben der Ottoburg in der Altstadt

Vielen Dank für euren Besuch!


Wir sehen uns nächstes Jahr wieder!!!